Speichern für die Ewigkeit – mit Glas

By | 27. September 2012

Hitachi-Forscher arbeiten an einem Glas-Speicher, der Daten mehrere hundert Millionen Jahre lang sicher speichern soll. Selbst Chemikalien, Hitze oder Schlägen sollen nichts ausmachen.
Hitachi könnte somit eines der größten Probleme des digital Zeitalters lösen – Daten können nicht zuverlässig über langen Zeitraum gespeichert werden.

CDs und Festplatten etwa überstehen laut Hitachi-Forscher Kazuyoshi Torii höchstens einige Dekaden bis ein Jahrhundert. Das Hitachi Konzept von Kazuyoshi ist mit dünnem, mehrschichtigem Quarzglas speichern. Selbst nach einigen Millionen Jahren wenn es evtl. keine Lesegeräte für die “Glasspeicher” mehr gibt, könnte man den Speicher recht einfach auslesen. Lediglich die Punkte auf dem Glas müssen eingelesen werden und im PC verarbeitet werden.
Der Prototyp ist ein 2×2 cm kleines und 2 mm dünnes Glasplättchen. Es besteht aus vier Datenschichten. Der Prototyp speichert noch 40 Megabyte pro Quadratzoll (2,54 x 2,54 cm = 6,4516 qcm), zu wenig für heutige Datenmengen. Dafür sollen die Datenträger extrem wiederstandsfähig gegenüber Wasser, viele Chemikalien und auch extremen Temperaturen sein. Somit bleiben Datenträger und daten bei 1.000 Grad Celsius für mindestens zwei Stunden unbeschadet. “Wir glauben, dass die Daten überleben werden, solange das Glas nicht zerbrochen wird”, zitiert AFP Toriis Kollegen Takao Watanabe. Quarzglas wird beispielsweise beim Spaceshuttle eingesetzt.